Category Archives: On the trail

Tag 47 / Brigerbad-St Niklaus

Heute verließ ich nach einigen Tagen wieder das breite, tiefe Tal der Rhone, um nach Süden ins Mattertal in Richtung Zermatt und Alpenhauptkamm abzubiegen. Ein reiner Talwandertag, denn nach meinem gestrigen Bestaunen des Aletschgletschers heißt es wieder: Strecke machen. Das Wochenende soll von vielen Wolken, schauern und Gewittern bestimmt werden, deswegen möchte ich noch am Freitagabend am Alpenhauptkamm sein, um schleunigst herüberzukommen.

image

image

Sonnenhänge von Rhone- und Mattertal

Leider hat mir heute erstmals auf dieser Wanderung ein Knie zu schaffen gemacht, das Linke. Ich habe sonst wirklich nie Knieschmerzen; bis zu diesem Trek bin ich sogar noch nie mit Stöcken gewandert. Bestimmt waren die über 2000 Meter Abstieg plus weite Strecke gestern zu viel. Nun hoffe ich, dass etwas Ruhe am Nachmittag und eine Salbe zur Besserung führen werden, und ich morgen durchstarten kann nach Zermatt,  und weiter hinauf.

image

image

Idyllische Walserdörfer

Wunderschön ist’s gewesen hier im Wallis. Die sonnigen Südhänge in den tiefen Tälern wirken fast mediterran; darüber türmen sich über 4000 Meter hohe Berge. Und gestern und heute hatte ich mit dem Wetter wirklich Glück; heute war der erste Tag seit langem, an dem Hitze und Sonne beim Wandern eine nennenswerte Rolle spielten. Überhaupt hatte ich seit dem Start Mitte Juni vielleicht drei Tage, die als wirklich warm – geschweige denn als heiß – zu bezeichnen gewesen wären. Immerhin eine Sorge weniger im Gegensatz zu einem “normalen“ Sommer!

Ade miteinand,
Phil

Advertisements

Days 45-46 / Fiesch-Märjela-Brigerbad

The Swiss are very kind to hitchhikers. I would not have expected it, but it was fairly easy to travel through this country, and back, by hitching a ride. I never had to stand anywhere for more than fifteen minutes before being offered a ride by some kind person (or people).

image

Back to where I left from

image

Fieschergletscher

image

Evening at Märjela

On Tuesday (yesterday) I picked up my trek again where I had left off last Friday, at the petrol station in Fiesch. Day 45 took me up the Fieschertal, past the Fiescher Gletscher (grey, not white, because of the rubble it is carrying), up to a saddle called Märjela, between the Fieschertal and the Aletsch Glacier valley. Here, by a small lake, I set up my tent for what turned out to be a pretty cold night; when I woke up this morning, the moisture on my tent lining was frozen. But thanks to my down sleeping bag I wasn’t too cold (except the nose!), and I have to say: the location was amazing.

image

My camp (or bivouac) at Märjela

From my campsite at around 2400m, this morning I climbed up to the Eggishorn (2927m), to take in the panorama which the bad weather prevented me from seeing over the weekend. It was totally worth the wait (and the nearly 2000m ascent from Fiesch).

image

Small lake and the Aletschgletscher

image

Aletschgletscher. Mountains over 4000m from left to right: Aletschhorn, Jungfrau, Mönch and Eiger

The Aletsch Glacier, the largest icefield in central Europe, together with the surrounding glaciers and mountains, is a UNESCO world heritage site. Sadly the glacier, like almost all others, is continually shrinking, and where it used to reach just a century ago is clearly visible as a line in the terrain. But the glacier is still impressively huge and magnificent; photographs can hardly capture the majesty of this place. I wonder what it will look like to my grandchildren one day.

image

The massive icefield; it moves between 100 and 200 metres per year

All afternoon as I followed the crest trail from the Eggishorn westwards my gaze always was drawn to the gigantic glacier and the over 4000 metre high peaks behind it. To the southwest, at times the Dom, Weisshorn, Matterhorn and even the Mont Blanc massif were visible at certain moments.  But this is a trek, not a slow sightseeing mission, and I had to move on instead of admiring the view all day. The most pressing reason once again is the weather.

image

The dammed lake below the Aletsch glacier

The weather forecast for the weekend looks bad (showers, thunderstorms), so if I still want to make any progress southward into Italy this week, instead of being stuck to the North of the main chain if the Alps, I must hurry towards Zermatt and get over the main chain, or otherwise probably have to sit out another day of rain or two. So in the afternoon I hurried along, crossed the river leading down from the Aletsch glacier, passed through the villages of Blatten, Birgisch and Mund, and have set up my tent above the village of Brigerbad. Over 2000m of descent on foot in one day.

image

One of the small, ancient irrigation channels

And what a change of climate this brought. This morning I was gazing at the eternal ice, this evening the south-facing slope I’m on has an almost Mediterranean climate; tonight is at least 15 degrees warmer than last night (thankfully!). The Valais is very dry, so water is brought to the fields by very old, small irrigation canals cut into the hillsides. I’m sleeping next to one of them. Also, interestingly in these villages they cultivate saffron; the climate and soil are just right. It being from Switzerland, I wouldn’t at all be surprised to learn that this is the world’s most expensive saffron…

Have a great day,
Phil

The trek so far

Having had access to a computer over the weekend, I’ve been able to clean up and organise all my GPS tracks. Here is a clickable map of the NoBorderTrek, up until 1 August.

 

Google Maps NoBorderTrek June-July

Click and explore the GPS tracks

 

Marked are all the places I’ve slept, as well as border crossings, major rivers crossed, peaks ascended, and cols or passes traversed. The tracks are accurate and cleaned up now; where the GPS failed to record, as for instance on days 7 and 8, or recorded inaccurately, I’ve re-traced my steps by hand.

The summary figures listed on the Komoot site are not accurate; there is much double-counting. In fact, the exact distance travelled so far, as I now know, has been 997 km in 43 days of hiking; 23.2 km on average per day. That isn’t very much distance, but the real challenge has been on the vertical dimension: on average 1,075m up (and 1,041m down) per day, for a total of 46,250 metres climbed (44,790 descended) from 17 June to 1 August 2014.

Thanks for following and supporting the trek!

Phil

Day 44 / Blitzingen-Fiesch

Lying in my tent last night in the Valais, between 3 and 4 o’clock I was awakened by the flashing of distant lightning. That was the last straw; it cemented a decision I took yesterday evening. Because the weather report for the area promised only heavy thunderstorms and rain over the weekend, I will take a break until Monday. Especially because in this region of Switzerland is something I’ve always wanted to see: the UNESCO world heritage, the Aletsch Glacier, the largest remaining icefield in central Europe.

image

Sunrise in the Upper Valais

image

Ominous morning clouds in the West

There is no point trying to see the Aletschgletscher and the 4000ers of the Berner Oberland in the rain. My options were: skip the Aletsch and the Oberland, and simply hike on through the valleys; check into a hostel and sit out the bad weather for three days; or take a break and go visit someone. So at dawn I packed up my tent, walked down to the village of Fiesch, and stuck up my thumb by the roadside, to hitchhike away from here. I’ll come back to this exact same spot at the beginning of next week, to continue the trek. Nobordertrek is on leave but far from over!

For now so long,
Phil

Tag 43 / Capanna Corno Gries-Blitzingen

Dieser regnerische Juli ist nun vorbei; in Teilen der Schweiz war er sogar der regnerischste seit Beginn von Aufzeichnungen. Mal schauen, was der August bringt – zumindest für dieses erste Augustwochenende sieht es allerdings nicht sehr gut aus.

image

Capanna Corno Gries (2338m)

image

An Griespass: Griessee Griesgletscher und... Berge, deren Namen ich nicht weiß

Aber wenigstens war heute wieder ein Sonnentag zwischendrin – in der Frühe verzogen sich die Wolken und der Sturm von gestern. Von der äußerlich wirklich abgespaceten Capanna Corno Gries aus starte ich über den CornoPass (2485m) in Richtung Wallis; hier verläuft die Wasserscheide zwischen Po und Rhone.

image

Brudelhorn (2790m)

Es ist eine Traumtour mit Bergseen, Almwiesen, Gipfeln und großartigen Ausblicken. Der Höhepunkt des Tages: das Brudelhorn, mit 2790m und exponierter Lage ein grandioser Aussichtsberg. Doch am Gipfel etwas Enttäuschung, denn das gesamte Berner Oberland (Aletsch, Jungfrau, Finsteraarhorn) hat sich schon wieder in Wolken gehüllt. Die beste Aussicht bleibt nur auf den Dammastock und Galenstock, zu deren Füßen der Rhonegletscher liegt.

image

Blick zurück Richtung Tessin

image

Oberwallis, Dammastock (3630m) Rhonegletscher

Dann folgt der Abstieg ins Wallis über saftige Almwiesen und anschließend ein schöner Weg im Tal entlang der Rhone. Hier, irgendwo in der Nähe des Dorfes Blitzingen, stelle ich mein Zelt für die Nacht auf. Zum Schluss noch ein schnelles kaltes Bad im grauen Gletscherwasser der Rhone, und dann gute Nacht!

Über das Solo-Trekking

Vor dieser Reise bin ich noch nie länger als einen Tag alleine wandern gewesen. Für eine Tour von einer Woche käme es mir nie in den Sinn, alleine zu gehen; lieber gemeinsam mit meiner Partnerin, einem Freund, oder einer Gruppe. Aber für drei Monate – mit wem würde ich das machen wollen? Wer würde mitmachen? Bei einer Bergtour von dieser Größenordnung muss wirklich alles passen. Man müsste die selbe Kondition haben, ähnliche Ansprüche, Vorstellungen und Ambitionen; ähnliche Preisvorstellungen (z.B. bei der Nächtigungsfrage); denselben Zeitplan, usw. Und dennoch könnte man sich über Kleinigkeiten zerstreiten.

image

Münster im Oberwallis

Ich habe auf meiner Reise einige andere Alleinwanderer getroffen; die meisten waren für ein langes Wochenende oder eine Woche unterwegs. Bei manchen kann ich mir gut vorstellen, warum sie alleine wandern: sie sind kauzige, knurrige Gesellen, oder Individualisten, die keine Kompromisse erdulden wollen. Oder sie suchen für sich die Ruhe und die Freiheit, wie man sie nur alleine finden kann.

Natürlich hat es große Vorteile, nicht alleine unterwegs zu sein. Man hat Geselligkeit, kann manches an Gewicht aufteilen und verteilen, und insbesondere passt man am Berg aufeinander auf. Natürlich habe ich mich (ganz besonders in den wenigen heiklen Situationen, oder im Nebel) manchmal recht alleine gefühlt; auch alleine im Zelt war erst einmal eine Gewöhnungsfrage (es ging aber schnell). Doch solo zu wandern hat auch einige Vorteile. Man ist alleine schneller und flexibler. Man hat viel Ruhe und Zeit zum nachdenken. Man kommt abends in der Hütte leichter mit Anderen ins Gespräch. Vor allem für mich wichtig: Ich bin für niemanden außer mir verantwortlich am Berg. Im Zweifelsfall wäre ich der Erfahrenere, würde die Verantwortung tragen, und würde das als Belastung empfinden.

Besonders ist es für mich eine interessante neue Erfahrung, so lange alleine unterwegs zu sein. Aber so radikal ist es ja keineswegs; ich paddle nicht alleine über den Ozean, durchquere Grönland, oder so. Ich sehe jeden Tag Menschen. Wenn ich mich bei einer Etappe unsicher fühlte, habe ich mit Hüttenwirten abgemacht, dass ich mich rückmelde; sie standen mit also indirekt bei. Dennoch treffe ich momentan jede Entscheidung allein, ohne Berater, und muss mit den Konsequenzen erst mal selber klarkommen. Ich muss mich auf meine eigene Erfahrung und Instinkt verlassen. Das ist als Selbsterfahrung etwas wert.

Wünsche einen schönen August!
Phil

Day 42 / Airolo-Capanna Corno Gries

Airolo is one of those places that used to be a quaint alpine village, but then large projects changed the town forever. In this case it was first the construction of the Gotthard railway tunnel, and then the motorway, as the primary connection between northern and southern Switzerland; one of the primary road connections between northern and southern Europe. Still, the Italian-looking town on the south side of the Gotthard Pass has retained some charm, but one has to look for it.

image

Airolo and its infrastructure

image

Val Bedretto

From Airolo today (Wednesday) I started my trajectory toward the Valais/Wallis, the south-western canton of Switzerland, following the Bedretto valley. For most of the day I hiked along perfectly scenic trails (see the pictures), first following the valley itself, and then heading up onto the pastures on the southern mountainsides of the Val Bedretto. All day, as so often on this trek, the peaks of the mountains remained hidden in the clouds.

Camera HDR Studio - 1406710089295 Camera HDR Studio - 1406710319895

image

Beautiful trails in the Val Bedretto

In the afternoon a fierce wind began to pick up, bringing with it horizontal rain and a rather nasty cold. Right now, lying in the Capanna Corno Gries (2338m), just below the Griespass in a very exposed location, it sounds almost as if the roaring wind were trying to tear the hut apart. I am not at all worried; it is a solid, modern structure. But it would definitely not have been a good night for sleeping outside, that’s for sure. Being in the mountains teaches one the literal and figurative significance of the word “refuge”.

image

Capanna Corno Gries

Before I started this trip, I received an email from a Dutch acquaintance, who said he thought the trip itself was very cool, but he disagreed with the political propose. I think his arguments are worth briefly discussing. My acquaintance, whom I have no reason to believe to be racist or xenophobic, basically made three arguments which are all somewhat commonplace: 1, there is a lot of abuse of asylum; 2, not every foreigner is a desirable foreigner; 3, being too liberal on immigration risks giving right-wing populists more wind in their sails. For points 1 and 2 he gave some illustrative stories, which he said were from personal experience.

My response to 1 and 2 would be that the primary problem is not whom the European immigration regime lets in, but whom it keeps out. In my opinion the risk of denying refuge to someone who needs help is far greater than the risk of letting someone inside Europe who could perhaps also live somewhere else. The humanitarian cost of denying a genuine application for asylum is far higher than that of accepting a false one; the denied applicant may die or be tortured, the falsely accepted applicant will only get some undeserved help. And arguing that foreigners must be kept out because some foreigners are criminals: this discriminates clearly against the majority, who are not criminals. It is like saying some Germans are Nazis, so no Germans should be allowed to travel to another country.

But I think the third argument is most the most evidently flawed one. Pursuing a more restrictive immigration policy in order to pacify right-wingers, to prevent them from getting more power, already in fact gives them more power than they deserve. It gives then what they want, without them even needing to fight for it. No, the solution to xenophobic or racist attitudes can never be to appease these attitudes; it can only be to challenge them and to fight for the right thing.

Have a nice day,
Phil

Tage 40-41 / Val Medel-Capanna Cadlimo-Airolo

image

Morgens im Val Medel, hier zeltete es sich gut

Nach kurzer Sonneneinlage am Morgen beginnt es gestern (Montag) kurz nach Mittag wieder einmal zu regnen, und zwar ziemlich plötzlich und ziemlich stark. Die angekündigte Kaltfront ist demnach etwas früh dran. Also leider kein Gipfelglück heute, nur die Flucht zur Cadlimohütte und ins Trockene. Eigentlich eine außergewöhnlich schöne hochalpine Landschaft, aber in Regen eben nur begrenzt zu genießen.

image

Die fast außerirdisch wirkende Staumauer des Lai da Sontga Maria

Nach einer etwas windigen aber guten Nacht im Zelt unterhalb des Lukmanierpasses geht es vorbei am Stausee Sontga Maria, immer weiter hoch entlang den Quellbächen des Rheins zur Hütte, die genau auf der Wasserscheide zwischen Rhein und Po steht. Oder: der Grenze zwischen Graubünden und Tessin. Oder, wenn man will: zwischen Norden und Süden. Mit 2570m ist dies die bislang höchstgelegene Hütte, in der ich auf dieser Reise schlafe (wenn ich mich nicht täusche).

image

Regen und noch mehr Regen im Anmarsch im Val Cadlimo

image

Cadlimohütte (2570m)

Am heutigen (Dienstag) Morgen schneit es bis herunter zur Hütte, doch nur etwas weiter oben bleibt der Schnee liegen. In Anbetracht des andauernden schlechten Wetters und der Tatsache, dass ich bis jetzt sehr gut Strecke gemacht habe durch die Schweiz, entscheide ich mich, heute nur den relativ kurzen Abstieg nach Airolo zu machen, und es dabei zu belassen.

image

image

Steinböcke im Val Canaria

Kleine Überraschungen beim Abstieg ins Tessin: Eine Herde fast zahmer, zumindest recht unerschrockener, Steinböcke. Sie schienen fast so interessiert an nur wie ich an ihnen. Und: Der Regen hat die Bäche stark anschwellen lassen, wahrscheinlich so sehr wie zur Zeit der Schneeschmelze, weshalb besonders eine Bachquerung ziemlich anspruchsvoll wurde. Die normalerweise zu benutzenden Trittsteine waren komplett überspült, mir blieb nichts anderes übrig, als den Bach bis zu einer geeigneten Stelle hochzuwandern und dort eine Viertelstunde lang einen Uferstein nach dem anderen ins reißende Wasser zu schmeißen, bis ich eine Furt aus wackeligen Tritten hatte. Ja, all das gehört zum Bergwandern in diesem Sommer dazu!

image

Reißende Wässer im Tessin

Tanti saluti dal Ticino,
Phil

Day 39 / Danis-Val Medel

image

A great place to have spent the night; Bettina and her partner are gradually turning the old hostel in Danis into a little paradise…

No rain, hooray! It was a dry day, but the clouds never cleared away as forecasted for the afternoon. Nonetheless, Switzerland remains very beautiful indeed, or at least the Vorderrhein valley, which today again I hiked up. The hike was sweetened by the myriad wild raspberries growing along the Rhine.

image

Ever cloudy, yet ever picturesque

I continued following the Vorderrhein until at Disentis the Medel valley branched off to the south, which I followed in the afternoon towards the Lukmanier Pass. I’m camping about two thirds of the way up, at the treeline, by the little river in the Val Medel.

At this point I really must commend the Swiss for their hiking trails. Even in the valleys there is an excellently signposted and dense network of trails from village to village (whereas in Italy, for instance, you are simply free to use the highway, which sucks). It’s nice hiking here, and easy to cover distances, thanks to the good trails and the smaller likelihood of getting lost.

image

Val Medel

I’ve said very little about the mission of this trek lately: in part, I guess, because the weather has kept me preoccupied, and in part because several very long days of hiking in a row kept me from writing any longer reflections. Just a brief thing I want to explain here: no borders, the slogan of this trek, is hardly meant as a concrete political programme which I claim to know how to put into practice. Open borders and absolutely free travel are an ideal – a wish, a utopia. But without ideals and utopia, no change for the better in the world would happen. I would rather live in a world without borders, or with open borders, than one divided by borders, walls and fences. That’s why I see my political mission as trying to find out what could change for the better if we did set our sights on the ideal of open borders; small steps in the tight direction would certainly change more than focusing on the impossibility of changing things.

The journey of a thousand miles begins with one step; a step in the right direction.

Phil

Day 38 / Flims-Danis

I’m sick and tired of the rain. I wish I could say something more positive, but it’s the truth. Today it rained incessantly again all day. Counting back in my head, in the past four weeks since leaving Slovenia, I’ve had many more days with rain than days without rain: 22 or 23 out of 32 days. Normally the ratio should be at last the other way around. Of course it didn’t rain all day on each one of these days, but very often an afternoon shower or thunderstorm, or the changing weather conditions overnight, got me wet or forced me to sleep indoors.

image

The Rhine and the rain

According to some Swiss hikers I met a few days ago, this is officially the rainiest July in years; already, even before the end of the month, in some places the wettest in recorded history (fact check: true). Well that’s just my luck. But alas, you can’t choose the weather.

image

In this region they speak Romansh;I have no idea what the sign says

So today I walked a fast 25 km in just 5 hours, so as to not have to spend too much time outside. Down from the forested plateau of Flims and into the Rhine valley (precisely, that of the Vorderrhein) and westward. Sleeping in a hotel or a b&b in Switzerland is pretty expensive, so I wasn’t very happy about the weather; but suddenly, when in the afternoon I was rushing into a village to find a supermarket before they all closed for the weekend: boom! I found a hostel. The charming “Hostel Autra Causa” in the village of Danis isn’t findable on google maps etc.; a nice little secret, and a lucky find for me.

Have an equally lucky (and less rainy) day!
Phil

Tag 37 / Taminatal-Flims

Ein langer Tag, ein guter Tag. Zwar hat es nachts als ich im Zelt schlief geregnet; aber mein Platz war schön und ruhig, nach der Bachwäsche am Abend fühlte ich mich sauber, und heute schien ab den Morgen die Sonne.

image

Der Weiler Oberkunkels, im Taminatal

Bei gutem Wetter lief ich also etwa 40 km (wäre das GPS nicht nachmittags wieder einmal in den Streik getreten wüsste ich es genauer) in 11 Stunden (mit einstündiger Mittagspause). Erst durch das wunderschöne und sehr ursprüngliche Taminatal, dann über den nicht für Autos freigegebenen Kunkelspass (1357m), und hinunter in das Rheintal. Die Wanderung führte durch mehrere malerische schweizer Dörfer; Vättis, Tamins, Trin. Den Kunkelspass möchte ich als den schönsten Pass, den ich bisher überschritten habe, bezeichnen.

image

Die Passhöhe des Kunkelspasses

Am Nachmittag folgte ich von der Stelle aus, wo Hinterrhein und Vorderrhein aufeinander treffen, also gewissermaßen wo der Rhein entsteht, dem Vorderrhein nach Westen. Für mich ein interessanter Ort, weil nun seit sechs Jahren der Rhein auf eine Art mein Leben begleitet – fünf Jahre habe ich in Köln gelebt und ihn fast jeden Tag überquert, und jetzt arbeite ich ein paar hundert Kilometer weiter oben in Basel.

image

Wo Hinterrhein und Vorderrhein aufeinander treffen; Blick ins Hinterrheintal

Der Vorderrhein kommt hier gerade aus einer dramatischen, mehrere hundert Meter tiefen Schlucht namens Ruinaulta heraus, die er sich durch das Geröll eines riesigen vorzeitlichen Bergsturzes gegraben hat. Leider kann man nicht am Fluss entlang durch die ganze Schlucht wandern; nur mit der Bahn oder auf dem Wasser kommt man durch. Daher blieb ich oben und genoss ein paar Blicke nach unten, bevor ich Richtung Flims abbog. Eine so malerische Landschaft habe ich selten gesehen wie heute. Wahrscheinlich gibt es das nur in der Schweiz!

image

Blick in die Ruinaulta

image

Tiefe Einblicke

An den Südhängen entlangwandernd habe ich geradezu das Gefühl, zu spüren wie die Sonne aus jedem Grashalm und jedem feuchten Stück Erde die Nässe der letzten Tage hinauszieht. So schwül ist es. Kein Wunder, dass für dem Abend wieder einmal Gewitter angesagt sind. Es ist vom Wetter her schon ein seltsamer Sommer.

image

Die umwerfend schöne Umgebung von Flims

Zu guter Letzt lobend zu erwähnen: die Unterkunft des Abends. Das Ferienlager Alte Säge in Flims, von einer Niederländerin und einem Schweizer geführt, ist wie eine Jugendherberge, nur kleiner und familiärer. Für einen einzelnen Wanderer ist es meist nicht leicht, in den Tälern eine günstige Unterkunft zu finden. Hotels sind zu teuer, ein Doppelzimmer einzeln zu belegen, und zwar nur für eine Nacht, wird oft auch in den Frühstückspensionen nicht gern gesehen; ich kann es verstehen. Perfekt hier: Das Ferienlager in Flims, im Mehrbettzimmer. Noch perfekter: wenn man der einzige ist.

Adé miteinand!
Phil

Advertisements